Labels

Montag, 9. November 2015

Menschen lieben - eine missiologische Reflektion


















Mein neues Buch ist da. Könnt ihr bei mir bestellen. Einfach Nachricht über Facebook schicken!


Hier das Vorwort zum Buch:
Liebe Leser,
Während der 40 Jahren meines Missionsdienstes stellte sich mir immer wieder die Frage nach der Begründung der christlichen Mission. Die Antwort darauf ist, auf Grund meiner Biographie existenziell. Warum christliche Weltmission und wie sollte diese gestaltet werden? 
Die Welt in der wir leben hat eine Vielzahl von Problemen. Sie ist voller Kriege und Konflikte. Sie ist voller Flüchtlinge, die unter Zurücklassung ihres Besitzes ein neues Land suchen um der erfahrenen Notsituation zu entkommen. Die gewaltige Zahl der Menschen auf der Flucht bedeutet unendliches menschliches Leid. Über 50% der aktuellen Flüchtlinge sind minderjährig. Die Zahl und auch die Tragik sind weit größer als nach dem 2. Weltkrieg als ca. 18 Millionen Deutsche ihre Heimat verloren. Die moderne Völkerwanderung wird die Welt für immer grundlegend verändern.
Aber nicht nur dort, sondern auch in allen anderen Bereichen der Menschheit existiert Not. Die individuellen Schicksale sind vom Leid gekennzeichnet. In der schnell wachsenden Bevölkerung, die im globalisierten Daseinskampf ohne Spielregeln auf dem anarchistischen Prinzip des „Rechts des Starken“ ausgetragen wird, kann es nur Verlierer geben. Trotz Vernetzung erleben die Einzelnen Einsamkeit.
Dem gegenüber steht die Botschaft des biblischen Evangeliums, die Frohe Botschaft. Diese basiert in Gott, der wirklich da ist, und sich dem Menschen in Liebe zuwendet. Laut Jesus ist das höchste Ziel der menschlichen Existenz die Liebe, die Liebe zu Gott und den Mitmenschen. Um das zu bewirken hat Gott sich selbst in die Welt gesandt. Das Evangelium erhebt einen exklusiven universalen Absolutheitsanspruch und wendet sich liebevoll allen Menschen zu. Karl Hartenstein fasst diese Dialektik so zusammen:
1.      Mission ist die radikale Tapferkeit, den Gegensatz zwischen Christusbotschaft und Heidentum zu ertragen und zu durchleiden.
2.      Mission ist die radikale Demut und Liebe, mit der Gott selbst uns zu seinem Geschöpf ruft, welches sich nach ihm sehnt und sich um dessentwillen ängstigt, weil es ihn noch nicht gefunden hat.[1]
Was bedeutet das alles nun für uns heute? Hat die christliche Mission den Auftrag in einem globalen „Kreuzzug gegen das Böse“ die Nichtgläubigen auszurotten? Soll die Mission als Diakonie verstanden werden, welche in Aufopferung den Menschen in ihrem Unheil Trost bringt? Hat die Mission der Kirche die Aufgabe die Welt zu verändern oder die Gemeinde zu sammeln? Ist Transformation Auftrag oder Irrweg? Ist das Heil messianisch oder transzendent zu sehen. Diese und anderen Fragen, wie die Frage nach dem Leid, haben mein Leben bestimmt.
In dieser Reflektion möchte ich Sie daran teilhaben lassen. Ich möchte die Leser auffordern sich den Fragen aufrichtig zu stellen und nach Antworten zu suchen. Das Buch ist wie folgt aufgebaut: Zuerst schauen wir uns die Welt an, von der Apostel Johannes sagt, dass Gott sie liebt. Danach wende ich mich diesem Gott zu. Wer ist der Gott, der sich uns in der Bibel darstellt, und warum liebt er und was ist Gottes Mission in dieser Welt? Im dritten Teil blicken wir in die zweitausendjährige Geschichte der christlichen Mission in dieser Welt. Stimmt Gottes Mission und die Praxis der Mission der Kirche überein, oder widersprechen sie sich?
Ich widme diese Arbeit einer neuen Generation von Botschaftern an Christi statt. Ich wünsche mir, dass das Evangelium von Jesus Christus zu einer Frohen Nachricht für die Menschen von heute wird. Möge El Schaddai mit seinem Schalom diese Welt regieren.
Johannes H. Klement, Erlangen, 1. Oktober 2015

Ab heute auch im Deutschen Buchhandel:
https://www.buchhandel.de/buch/Menschen-lieben-9783956260506

[1] Karl Hartenstein, Die missionarische Begegnung mit dem Heidentum, Mission und Gemeinde Heft 51 (Missionsverlag, Stuttgart: 1938)8

Montag, 10. Februar 2014

Via Dolorosa

Auf dem Missionskongress CIMA 2014 - Supralife hat Conny wieder Auftritte mit Sandpainting gehabt. Hier der Mitschnitt zur dem Lied  La Via Dolorosa 

 


Donnerstag, 16. Januar 2014

Welt Weit Mut Machen (WWMM)



Liebe Freunde

Vielen Dank für Eure Unterstützung im letzten Jahr. Durch Eure/Ihre Spenden konnten wir die verschiedenen Aktivitäten unter dem Motto Welt Weit Mut Machen (WWMM) durchführen. So konnten wir in einer besonderen Art und Weise im Missionsauftrag unseres Herrn Jesu einen Beitrag leisten.

Durch Eure Hilfe war es möglich, dass Tabea, Anne und Conny im letzten Frühjahr die Missionsreise nach Japan durchführen konnten. Es war eine bewegende Zeit mit unterschiedlichen Veranstaltungen von einer Jugendfreizeit über Gottesdienste bis zur Bibelstunde im Altenheim. Dabei kamen sie in unterschiedliche Gemeinden und hatten Zuhörer, die noch nie etwas von Jesus gehört hatten bis hin zu langjährigen Christen. Die Missionarin  Marlene Strassburger, hat die Reiseroute organisiert und begleitet.

Danke auch für Eure Mithilfe für den Einsatz in Argentinien. Im April konnten Conny und Johannes Supralife die Mitarbeiter und Volontärs von Movida schulen. Wir freuen uns auf den Kongress im Januar 2014. Auch diese Teilnahme ist nur durch Eure/Ihre Spende möglich. Es werden ca. 3000 junge Menschen in Cordoba Argentinen erwartet.
bei dem Vorbereitungsmeeting für den Kongress
Conny wird auf der Bühne Sandmalen und einige Schulungen halten. Johannes hat 3 Seminare. Dabei geht es um folgende Themen: Heilende Leiterschaft, Mission in der Stadt und die Postmoderne verstehen. In einer Podiumsdiskussion geht es dann noch um Korruption. Conny und Johannes werden mit den geschulten Mitarbeitern von MOVIDA im Beratungszentrum mitarbeiten.

Über den Jahreswechsel waren wir mit einigen Mitarbeitern von Schif auf Mission-Net in Offenburg. Dort arbeiteten wir im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. An unserem  Stand konnten die Kongressteilnehmer einen Persönlichkeitstest durchführen. Über 1000 Menschen nutzten diese Möglichkeit. Mit vielen davon
konnten wir dann ein Beratungsgespräch führen. Conny hat sich durch Sandpaintig an dem Programm bei den Hauptveranstaltungen beteiligt. Johannes war mit einem Seminar dabei. Danke für Eure Hilfe.
 
Seit knapp einem Jahr sind wir mit  der neuen Webseite von „The Whole Story“ online. Wir sind begeistert, wie viele Benutzer sie aufrufen! Hier die Zahlen der Statistik. Insgesamt
 hatten wir

51742 Aufrufe der Seite aus über 100 Ländern. Es wurden 29,53 Gigabyte Material heruntergeladen. Damit ist die Seite weltweit eine große Hilfe für Menschen, die Kindern das Evangelium von Jesus erzählen. Genau das trifft unser Ziel und unseren Herzenswunsch.

Monat
Unterschiedliche Besucher
Anzahl der Besuche
Seiten
Zugriffe
Bytes
Jan 2013
103
325
8,605
21,956
206.14 MB
Feb 2013
242
972
9,937
36,973
934.11 MB
März 2013
478
1,646
27,250
62,864
1.49 GB
Apr 2013
926
2,610
13,104
45,282
1.46 GB
Mai 2013
1,841
3,715
34,631
129,507
3.83 GB
Juni 2013
2,219
5,187
41,220
133,043
3.21 GB
Juli 2013
1,822
4,848
33,088
91,427
2.42 GB
Aug 2013
3,183
6,271
85,461
164,429
3.13 GB
Sep 2013
3,120
7,265
61,856
135,082
2.88 GB
Okt 2013
2,098
5,678
82,485
177,409
3.45 GB
Nov 2013
2,307
5,884
32,441
123,515
3.44 GB
Dez 2013
2,188
7,341
34,938
110,656
3.09 GB
Total
20,527
51,742
465,016
1,232,143
29.53 GB

Wir sind dabei weiteres Material zu erarbeiten und auf die Seite zu stellen. Auch möchten wir die Seite auf  Englisch, Spanisch und Portugiesisch einrichten. Wir sind dankbar für die Volontärs, die dabei helfen. Jedoch müssen wir auch finanziell investieren, besonders in der Betreuung der Web Seite entstehen höhere Kosten. Wer unsere Arbeit unterstützen möchte, kann dieses über die Hilfsorganisation  Schif  unter dem Vermerk WWMM machen.

Schif-Spendenkonto:
SKB Witten eG  BLZ: 45260475 Konto-Nr. 16464600
IBAN: DE68452604750016464600 BIC: GENODEM1BFG

In dem Projekt The Whole Story geht es darum die Geschichten der Bibel Kindern bekannt zu machen. Das Erzählen von Geschichten prägt Menschen in ihrem Denken und Handeln. Um das Erzählen zu erleichtern stellen wir viele kreative Ideen mit Bildern und Anleitungen frei ins Internet. Dieses Material wird von unserem weltweiten Team und vielen Freunden des Projekts erstellt und gesammelt. So entsteht ein sehr bunter Ideenpool. Die Resultate stehen unter folgender Webseite allen zu Verfügung: www.thewholestory.de

Conny Klement leitet das Projekt TWS. 
Wiebke Klement erstellt und
betreut die Homepage.

Vielen Dank
Eure Klements
 
                         

Freitag, 6. Dezember 2013

Dienstag, 19. November 2013

Donnerstag, 14. November 2013

Movida USA

Movida United States would motivate young people to invest their lives for the spreading of the good news of Jesus. Be part of it.

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Zwangsprostituition in Deutschland

Kreuz und Quer Zwangsprostituition

Schaut mal rein. Die Informationen des Berichtes über die Zwangsprostituition  (2. Teil der Sendung - min 9) sollte weit verbreitet werden. Schaut selber Euch die Sendung von ERF Medien an und teilt sie mit Eueren Freunden!